Berufe rund um Arbeitsschutz

Viele Menschen setzen sich zu Beginn ihrer beruflichen Laufbahn das Ziel, bei ihrer Arbeit Verantwortung zu übernehmen. Das breite Feld des Arbeitsschutzes eignet sich besonders gut, um dieses Bedürfnis zu erfüllen und für die Sicherheit von Arbeitern in unterschiedlichen Branchen zu sorgen. Wir möchten Ihnen einige Jobs vorstellen, auf denen sich eine berufliche Laufbahn gründen lässt.

Die Fachkraft für Arbeitssicherheit

Immer wichtiger wurde in den vergangenen Jahren die Rolle der Fachkräfte für Arbeitssicherheit. Der Beruf bringt eine besondere Vielfalt unterschiedlicher Aufgaben mit sich, die alle darauf ausgerichtet sind, die Sicherheit im laufenden Betrieb zu gewährleisten. Sie sorgen dafür, dass zunächst alle gesetzlichen Vorschriften eingehalten werden, die sich auf den Arbeitsschutz beziehen. Dies schließt besonders das richtige Equipment der Branche mit ein, welches zum Beispiel auf Fmoser.at zu finden ist. Zudem folgt die Organisation von Seminaren und Veranstaltungen, welche die Mitarbeiter der Firmen darüber unterrichten, worauf für die eigene Sicherheit zu achten ist. Im Fokus steht in der Folge die Prävention, mit der viele Risiken für Unfälle bereits im Vorfeld erkannt und im Anschluss beseitigt werden können.

Besonders wichtig ist dementsprechend die Fachkenntnis auf diesem facettenreichen Gebiet. Erst dies ist die passende Voraussetzung, um andere Firmen fachgerecht informieren zu können, ohne dabei zu sehr mit dem erhobenen Zeigefinger zu drohen. Zudem sollte eine gute Fähigkeit zur Organisation vorhanden sein, welche ebenfalls als Voraussetzung für die Ergreifung des Berufs erforderlich ist. Der Realschulabschluss oder das Abitur sind geeignete Qualifikationen, um einen passenden Betrieb für die Ausbildung zur Fachkraft für Arbeitssicherheit zu finden.

Weiterbildungen als Fachkraft für Arbeitssicherheit

Nach der Ausbildung zur Fachkraft für Arbeitssicherheit gibt es weitere Möglichkeiten, um sich beruflich zu spezialisieren. Dabei rücken unter anderem spezielle Berufsfelder in den Blick, die sich durch ein besonders hohes Risiko auszeichnen. Wird zum Beispiel mit gefährlichen Chemikalien gearbeitet, sind völlig andere Schutzmaßnahmen zu ergreifen, als dies auf einer gewöhnlichen Baustelle der Fall ist. Durch die Fort- und Weiterbildungen ist es sogleich möglich, die eigene Person für andere Unternehmen noch attraktiver zu machen. Schließlich erweitert sich das Aufgabenfeld beträchtlich, welches im Alltag übernommen werden könnte.

Viele Unternehmen, welche mit Chemikalien oder sogar radioaktiven Substanzen hantieren, sind in Deutschland dazu verpflichtet, Fachkräfte für Arbeitssicherheit fest im Betrieb anzustellen. Anstelle der Arbeit in einer Behörde, bei der vor allem die Aufsicht anderer Unternehmen im Fokus steht, fällt so die Kontrolle einer gesamten Firma in den Bereich der eigenen Tätigkeit. Zur stetigen Analyse der Situation, die sich speziell auf die Arbeit der Angestellten ausrichten sollte, kommt das Anfertigen von Berichten hinzu. Denn besonders offizielle Stellen müssen stetig über die aktuellen Bedingungen vor Ort informiert sein. Als Verdienst der eigenen Arbeit ist neben dem Gehalt zwischen 2.200 und 2.800 Euro im Monat auch das Wohl der Mitarbeiter zu sehen. Diese können damit ihrer eigenen Berufung unter absolut sicheren Bedingungen nachgehen.

Bachelor of Science – Duales Studium Sicherheitswesen

Um im Sicherheitswesen arbeiten zu können, ist die praktische Erfahrung durch nichts zu ersetzen. Auf der anderen Seite muss viel theoretisches Wissen angesammelt werden, um überhaupt ausreichend über die Bestimmungen in verschiedenen Branchen informiert zu sein, die sich zudem stetig ändern. Der neue Studiengang des Sicherheitswesens, der als duales Studium festgesetzt wurde, vereint genau diese beiden zentralen Aspekte der Ausbildung. Innerhalb von sechs Semestern lernen die Studenten alle wichtigen Grundlagen ihres Berufs, welche sie sogleich in ihrem Betrieb anwenden können.

Die hohe Arbeitsbelastung, welche die Wahl dieses Studiengangs mit sich bringt, sollte den Bewerbern bewusst sein. Diese geht vor allem auf die Kombination aus Ausbildung und Studium zurück. Dafür ist es möglich, bereits von Beginn an ein festes Gehalt zu erhalten, mit dem sich das Studium finanzieren lässt. Hinzu kommt ein umfassender Einblick in die wichtigen Bereiche des Sicherheitswesens, welchen die Ausbildung in einer Berufsschule nicht in diesem Umfang bieten kann.

Fazit

Es gibt demnach unterschiedliche Möglichkeiten, um einen Beruf im Bereich des Arbeitsschutzes zu ergreifen. Da dessen Bedeutung auch aufgrund der neuen gesetzlichen Grundlagen in den vergangenen Jahren weiter gestiegen ist, stehen auch die Jobaussichten in der Folge gut. Es kann sich vor diesem Hintergrund lohnen, über diese Alternativen nachzudenken, sofern die eigenen Talente und Fähigkeiten den spezifischen Anforderungen in den wichtigen Punkten entsprechen. Regelmäßige Fort- und Weiterbildungen helfen ebenso, die eigenen Job- und Gehaltsaussichten zu verbessern.

Autor: Redaktion

Was ist Ihre Meinung? Schreiben Sie einen Kommentar:

Please enter your comment!
Please enter your name here