Weiterbildungsmöglichkeiten für Techniker

So viel Technik wie uns heute umgibt, ist der Bedarf an Technikern hoch. Je nach Richtung gibt es für den Techniker verschiedene Spezialisierungen. Er kann zum Beispiel als KFZ-Mechatroniker, als Zweiradtechniker und als Computertechniker arbeiten. Manche Techniker kümmern sich um die Wartung von Geräten wie Öfen, Spül- und Waschmaschinen in großen Betrieben wie Restaurants oder in Privathäusern, andere arbeiten freiberuflich oder haben ihre eigene Firma. Je nachdem, an welcher Schule oder Hochschule gelernt wurde, können unterschiedliche Bezeichnungen verliehen werden. Zum Beispiel

– Staatlich geprüfter Techniker
– Diplomierter Techniker
– Diplom-Techniker

Manchmal können sich die Techniker bereits während der Ausbildung weiter spezialisieren.

Die Job-Möglichkeiten für Techniker sind sehr vielfältig. So können sie unter anderem auch in der Forschung eingesetzt werden. Es gibt nahezu unbegrenzte Möglichkeiten, da die Fachrichtungen ständig erweitert werden.

WIFI-Institut in Salzburg

Die österreichischen Lehrmethoden sind den deutschen sehr ähnlich. Die Ausbildungen sind oft mit einem Ingenieur-Studiengang verbunden. Viele Möglichkeiten bietet unter anderem das WIFI-Institut in Salzburg, wo Interessierte zum Beispiel die Fachakademie für Fertigungstechnik sowie Produktionsmanagement besuchen können. Der Abschluss ist auch in Bayern anerkannt.

Technikerakademie Heinze in Hamburg

In Deutschland bietet unter anderem die Technikerakademie Heinze – eine der ältesten privaten Fachschulen – staatlich anerkannte Weiterbildungslehrgänge im Bereich Maschinenbau, Luftfahrzeugtechnik und Bautechnik an. Um Zugang zu erhalten, brauchen Sie neben der abgeschlossenen Ausbildung in einem handwerklichen oder technischen Beruf wie Mechaniker, Mechatroniker, Maurer oder Dachdecker auch mindestens 1 Jahr Arbeitserfahrung im erlernten Beruf. Der Vorbereitungslehrgang dauert drei Monate. Nach zwei Jahren endet der Lehrgang mit der Prüfung zum staatlich geprüften Techniker.

Weiterbildungen für technische Berufe

Die Anforderungen steigen, die Technik entwickelt sich weiter. Wer Weiterbildungsmaßnahmen nutzt, kann auf dem Arbeitsmarkt besser mithalten. Techniker können zum Beispiel ein Ingenieur-Studium dranhängen, welches in Österreich meist schon inbegriffen ist. Dann gibt es die Meisterprüfung, die einen Gesellen befördert. Dadurch sind zum Beispiel eigene Werkstätten möglich sowie die Ausbildung von Lehrlingen. Außerdem gibt es sowohl in Österreich als auch in Deutschland diverse Spezialisierungen.

Kfz-Mechatroniker

Ein besonders beliebter Bereich bei Jungs in Sachen Ausbildung ist die Autobranche. Auch hier werden jedes Jahr in Deutschland und Österreich zahlreiche Techniker ausgebildet. Einer der bekanntesten und beliebtesten Berufe ist der Kfz-Mechatroniker.

Weiterbildungs- und Spezialisierungsmöglichkeiten

– geprüfter Kfz-Servicetechniker
– Automobil-Serviceberater
– Automobilverkäufer
– Automobil Teile- und Zubehörverkäufer
– Studiengang Betriebs- oder Fachwirt im Maschinenbau oder Kfz-Gewerbe

Kfz-Servicetechniker

Die Weiterbildung zum Kfz-Servicetechniker kann direkt nach der Ausbildung oder während des letzten Ausbildungsjahres beginnen. Vom Rang her befinden Sie sich dadurch zwischen dem Meister und den Gesellen. Folgende Kenntnisse werden durch die Weiterbildung vertieft:

– Fahrzeugdiagnose
– Inspektion
– Instandhaltung
– Instandsetzung

Automobil-Serviceberater

Der Automobil-Serviceberater vermittelt zwischen Werkstatt und Kunden, erklärt komplizierte Vorgänge so, dass sie auch ein Laie versteht, erstellt Kostenvoranschläge, stimmt Termine ab und ist in allen Werkstattbereichen zu finden.

Automobilverkäufer

Als Automobilverkäufer haben Sie viel Kundenkontakt und beraten Kunden beim Kauf von Neu- und Gebrauchtwagen.

Automobil Teile- und Zubehörverkäufer

Als Automobil Teile- und Zubehörverkäufer beraten Sie die Kunden bezüglich Ersatz- und Zubehörteile. Daneben kümmern Sie sich auch um die Preisgestaltung und Kennzeichnung.

Meister

Mit abgeschlossener Ausbildung und mindestens dreijähriger Berufserfahrung, können Sie die Meisterprüfung ablegen. Wer bereits Servicetechniker ist, muss den praktischen Prüfungsteil nicht erneut ablegen.

Selbstständigkeit

Selbstständigkeit funktioniert am besten als Meister, ist aber auch mit mindestens sechsjähriger Berufserfahrung als Geselle möglich, wenn mindestens vier Jahre davon in einer Führungsposition waren.

Beispiele für Führungspositionen in einer großen Kfz-Werkstatt sind

– Geschäftsführer
– Abteilungsleiter
– Betriebsleiter

Weitere Führungsebenen sind Serviceleiter und Vertriebsleiter.
Mehr Infos zu den möglichen Weiterbildungen gibt es hier.

Autor: Redaktion

Was ist Ihre Meinung? Schreiben Sie einen Kommentar:

Please enter your comment!
Please enter your name here

*